Medical Taping Concept (MTC)

 

Der japanische Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelte in den 1970-er Jahren die Grundlagen des Verfahrens, das heute unter dem Namen Medical Taping Concept (MTC) bekannt ist. In Europa wurde das Verfahren in den 90-er Jahren, zunächst in der Sportmedizin, eingeführt und etabliert.

Beim MTC werden eigens für diese Therapie entwickelte elastische Bänder (Tapes) auf die Haut aufgeklebt. Sie entsprechen in Elastizität, Dicke und Gewicht der menschlichen Haut. Die Klebeschicht ist antiallergisch, die Hautatmung wird durch das Tape nicht behindert. Selbst empfindliche Patienten (Pflasterallergiker) können die Tapes problemlos über  einen Zeitraum von mehreren Tagen tragen.

Durch die spezielle Anlagetechnik der Tapes wird die Oberhaut leicht vom Unterhautgewebe abgehoben. Es entsteht mehr Raum im Unterhautgewebe. Die Effekte dieses „Liftings“ sind vielseitig: Muskel- und Gelenkfunktionen können gezielt reguliert werden, die Durchblutung und der Lymphfluss wird gesteigert, die Funktion innerer Organe kann ebenso beeinflusst werden wie die Akupunkturpunkte und die Meridiane der traditionellen chinesischen Medizin.

Anwendungsgebiete dieser Therapie

  • Kopfschmerzen
  • HWS-, BWS-, LWS- Beschwerden
  • Gelenkschmerzen (Schulter-, Hüft-, Knieschmerzen)
  • Tennisellenbogen, Golferellenbogen
  • Schleudertrauma
  • Fersensporn
  • Lymphödeme
  • Verstopfung
  • Atemwegserkrankungen
  • Leistungssteigerung bei Sportlern