Ausleitung, Entgiftung

 

Die Ablagerung von Stoffwechselprodukten und Umweltgiften im Gewebe kann zu dauerhaften Erkrankungen des Körpers führen. Darüber hinaus können diese Belastungen zu Therapieblockaden führen, d.h. selbst individuell auf den Patienten abgestimmte Therapien bringen nicht den gewünschten Heilungserfolg oder bleiben wirkungslos. 

Die Entgiftung des Organismus bildet die Grundlage für die Beseitigung dieser Blockaden und die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. 

Bei der Entgiftungstherapie, wie sie in unserer Praxis durchgeführt wird, werden dem Patienten ausgewählte und sehr gut verträgliche Komplexhomöopathika per Infusion und/oder oral verabreicht. Sie bewirken die Anregung des Leber-/Gallesystems, eine Aktivierung der Ausscheidung über die Nieren sowie die Anregung des Lymphflusses. 

Die Dauer der Therapie hängt vom jeweiligen Krankheitsbild des Patienten ab und wird individuell festgelegt. 

Während einer Entgiftungstherapie sollte der Patient täglich ca. 2 Liter mineralarmes Wasser trinken. Eine wichtige Rolle spielt auch die Ernährung: Weitestgehend verzichtet werden sollte auf Zucker und Weißmehlprodukte, Kaffee, schwarzen Tee sowie auf Schweinefleisch. Dagegen sind Nahrungsmittel, die ein basisches Milieu im Körper bewirken besonders wertvoll. Zu ihnen gehören z.B. frisches Obst, Gemüse und Kartoffeln.

 

Indikationsgebiete dieser Therapie: 

  • Infektanfälligkeit
  • Chronische Müdigkeit
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Nierensteinleiden
  • Amalgambelastung