Dorn Therapie

 

Diese komplementärmedizinische, manuelle Methode wurde Mitte der 1970-er Jahre von Dieter Dorn (1938-2011) aus Kenntnissen der Volksmedizin heraus entwickelt. Sie bezieht Vorstellungen der traditionellen chinesischen Medizin (Meridianlehre) mit ein.

Viele Beschwerden des  Bewegungsapparates sind auf verschobene Wirbel oder subluxierte (teilweise ausgerenkte) Gelenke zurückzuführen. Es kommt zu Schmerzen, Bewegungseinschränkung und Minderung der Belastbarkeit der betreffenden Körperregion. Probleme können aber auch in anderen Bereichen, wie inneren Organen auftreten.

Am Beginn einer Behandlung steht eine ausführliche Anamneseerhebung. Danach erfolgt die Untersuchung der gesamten Wirbelsäule sowie aller Gelenke. Bei Fehlstellungen bringt der Therapeut durch manuell ausgeübten Druck die Wirbel/Gelenke wieder in ihre normale anatomische Lage. Dabei erfolgt die Korrektur stets in der „Dynamik“, d.h. der Patient bewegt gleichzeitig aktiv die entsprechende Körperregion (Kopfschütteln bei Korrekturen im Halswirbelbereich, Pendeln des Beines bei Problemen in der Kreuzbeinregion usw.). Durch diese Bewegungen wird verhindert, dass die Muskulatur den Wirbel/das Gelenk in der falschen Lage festhalten kann. Die gesamte Behandlung ist für den Patienten schmerzfrei.

Als ganzheitliches Verfahren regt die Dorn Therapie immer auch den Stoffwechsel an. Sie wirkt entschlackend und entgiftend, was sich zusätzlich fördernd auf den gesamten Heilungsprozess auswirkt.

An die Dorn Therapie schliesst sich in der Regel eine Rückenmassage nach Rudolf Breuss (1899-1990) an. Dabei wird die Wirbelsäule, nach Einreibung des Rückens mit Johanniskrautöl, durch spezielle Grifftechniken gedehnt und gestreckt, um Blockaden zu lösen. Die Massage erfolgt lansam, sanft und wird mit wenig Druck ausgeführt.

Die ca. 30 minütige Behandlung wird von den Patienten als angenehm und tief entspannend empfunden.

 

Indikationsgebiete dieser Therapie

  • Bandscheibenprobleme, Bandscheibenvorfall
  • HWS-, BWS-, LWS-Beschwerden
  • Gelenkschmerzen
  • Gicht
  • Hexenschuss
  • Ischias Beschwerden
  • Knieprobleme
  • Schulterprobleme
  • Tennisarm/Golferarm
  • Engegefühl im Brustraum
  • Herzrhythmusstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Verdauungsstörungen